Smart Grid Allianz Adlershof

Umsetzung

Im Rahmen des Projekts soll am Zentrum für Photonik und Optik (ZPO) auf dem Campus Adlershof ein Energiemanagementsystem getestet werden. Im Mittelpunkt dieses Vorhabens steht das Kälteverbundnetz dieser Liegenschaft, welches mit einem Speicher über Flexibilitätspotentiale verfügt. In diesem System soll der optimale Speichereinsatz geplant und gesteuert werden.

Weiterhin soll der Interessenpool „Smart Grid Allianz Adlershof 2020“ geschaffen werden, der die am Aufbau des Smart Grid interessierten Akteure samt ihrer Liegenschaften umfasst. In diesem Rahmen werden über den betrachteten Pilotstandort hinaus weitere Flexibilitätspotenziale und Speicherkapazitäten in Adlershof untersucht sowie mögliche Business-Konzepte entworfen. Damit wird ein Konzept des Smart Grid erstellt, welches modellhaft im Smart Grid Labor der TU Berlin getestet wird. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse ermöglichen mittelfristig die Umsetzung des Smart Grid in der Realität.

Im Rahmen von sozialwissenschaftlichen Untersuchungen werden darüber hinaus die institutionellen und sozialen Rahmenbedingungen sowie Hemmnisse und Erfolgsfaktoren  für die Umsetzung der Maßnahmen analyisiert.

Federführung verantwortlich für den Aufbau der Smart Grid Allianz ist das Fachgebiet Energieversorgungsnetze und Integration Erneuerbarer Energien (SENSE) der TU Berlin. Das Zentrum Technik und Gesellschaft ist für die begleitenden sozialwissenschaftlichen Untersuchungen verantwortlich und die Arbeiten am Zentrum für Photonik und Optik (ZPO) werden von der TU Berlin gemeinsam mit der zentralen Forschungs- und Entwicklungseinheit Corporate Technology der Siemens AG durchgeführt.

 

Foto: Jonathan Göpfert /pixelio.de