Kältenetz

Am Standort Adlershof werden rund 10 Prozent der bezogenen Energie für die Erzeugung von Kälte eingesetzt, wie Messungen in dem Vorgängerprojekt ergeben haben. Einen wesentlichen Anteil an diesem Kältebedarf haben die über 60 Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die auf dem Gebiet der Photonik und optischen Technologien tätig sind und die im Zusammenhang mit Fertigungs- und Analyseprozessen hohe Anforderungen an die Kälteversorgung stellen.

Im Fokus des Projekts steht das Zentrum für Photonik und Optik (ZPO), eines der 11 in Adlershof ansässigen Technologiezentren. Das bestehende Kältenetz des ZPO soll energetisch optimiert werden. Das umfasst unter anderem die Reaktivierung eines derzeit stillgelegten Eisspeichers und die Einbindung eines Aquifers als alternative Speicheroption in das Netz. Für die Umsetzung dieser Maßnahme ist eine umfassende Bestandsevaluierung erforderlich, die es ermöglicht, exakte Planungen vorzunehmen und die betrieblichen Abläufe optimal zu regeln. Eine mathematische Abbildung des Kältenetzes mit seinen Erzeugern, Verbrauchern und dem Kältespeicher soll dabei helfen, das Projektziel einer energetisch effiziente Kälteerzeugung und Kälteverteilung zu erreichen.

Die Arbeiten zum Kältenetz werden vom Fachgebiet Maschinen- Energieanlagetechnik (ETA) der TU Berlin koordiniert und gemeinsam mit der Adlershof Facility Management GmbH und der MegaWATT Ingenieursgesellschaft als Unterauftragnehmer durchgeführt.